#ZeilentanzChallenge Tag 06-10

Weiter geht es mit der ZeilentanzChallenge

Tag 06: Zeig uns dein Notizbuch

So etwas habe ich nicht.

Als ich mit vierzehn angefangen hatte, führte ich immer ein solches Notizbuch bei mir, da es in den späten 90er Jahren noch kein Handy oder Ähnliches gab. Ja, ich bin alt 🙂 Hilfe!

Ich habe aber tatsächlich noch alle handgeschriebenen Zettel, Büchlein und auch Zeichnungen aufbewahrt.

Notiz

Manchmal ist es doch ganz witzig, sich die alten Notizen noch einmal durch zu lesen. Wie unbedarft ich damals an diese Sache herangetreten bin, ist schon niedlich. #zeilentanzchallenge

Tag 07: Schnipsel vom Anfang des Romans

Folgender Text ist noch nicht lektoriert/korrigiert, aber die ersten Seiten von „Morgan`s Hall“ Band 1:

Kapitel 1

Am Ende der Welt

Morgan’s Hall, November 1937

»John«, flüsterte Dickie, sein bester Freund, und forderte ihn mit sanfter Stimme auf, aus seinen Gedanken zu erwachen. »Du musst nichts sagen, wenn du nicht willst.«
Alle Trauergäste warteten auf die letzten Worte des Sohnes.
»Nein, nein … schon gut«, erwiderte er leise, trat jetzt einen Schritt weiter vor. Dabei knirschte er mit den Zähnen. Das tat er ständig, sobald er unter Anspannung stand. Hatte er überhaupt schon einmal vor so vielen Menschen gesprochen? Auch wenn ihm speiübel war, führte kein Weg daran vorbei. Eisern hielt er die Augen auf den Sarg seines Vaters. John war müde, angeschlagen und mittlerweile waren alle Tränen ausgeweint.
Dieses Begräbnis war nichts weiter als eine Notwendigkeit. Ein förmlicher Abschied für Andere. Nicht für ihn.
Nein, nicht für ihn.
Letzte Woche, es war ein Donnerstag gewesen, hatte John die zitternde Hand des Vaters gehalten. So fest er nur konnte. Er hatte ihm alles versprochen, was es zu versprechen gab. Hatte gesehen, wie das Leben dem schwächlichen Körper entglitt. Ein Flüstern, ein Rauschen war dem stillen Raum durchflogen, bis er, Charles Morgan, für immer die Augen geschlossen hatte. John hatte sich über ihn gebeugt, ihm die Stirn geküsst, war fast an der Trauer erstickt, die sich in seinem Brustkorb wie schwerer Zement ausgebreitet hatte. Jedoch war dieser Augenblick sein Lebewohl gewesen und nicht der heutige Tag.
Die heutige Beisetzung fand draußen auf einem seichten Hügel statt, der noch zum Landgut der Familie, ›Morgan’s Hall‹, gehörte. Von dort oben erblickte man das malerische Umland von Woodwall, dessen Berge an diesem Tag mit schweren Nebelschwaden verhangen waren und jegliche Aussicht verhinderten. Es war das erste Grab, das an dieser Stelle ausgehoben worden war – und todsicher nicht das letzte.
Johns Vorfahren stammten aus Seattle, doch seit der Jahrhundertwende war Woodwall zu ihrer Heimat geworden. Ihm gefiel die Vorstellung, dass jeder Angehörige an eben diesem Ort die endgültige Ruhe fand. Umgeben von friedlicher Stille, unter dem Schatten eines ausladenden Apfelbaumes, der seine Äste wie ein Wächter über die Toten erstreckte und vermutlich älter als die Menschheit war.
In seiner linken Manteltasche steckte ein Zettel mit einem Bibelvers und in seiner rechten eine indianische Weisheit. Noch zögerte er, welche dieser Zeilen er vorlesen sollte. John wusste, welche Worte von ihm verlangt wurden.
Ein Windstoß, der so überfallartig hart durch sein Gesicht schoss, dass er für eine Sekunde die Augen zukniff und dem Atem stocken ließ, offenbarte sich ihm als Zeichen.
Kurz entschlossen griff er in die rechte Tasche.
Er schluckte, starrte nur auf den Zettel, den seine zitternde Hand hielt, nachdem er ihn entfaltet hatte. Er konnte einfach nicht in die Gesichter der Menschen sehen, nicht jetzt.
#zeilentanzchallenge

Tag 08: Liebste Eigenschaft des Antagonist

Die Rolle des Antagonisten wechselt zwischen den Figuren.

Mal bekämpfen sie sich gegenseitig, mal zerstören sie sich selbst. Aber der eigentliche „Gegenspieler“ ist das Schicksal selbst und natürlich das damalige Weltbild. #zeilentanzchallenge

42308507_277483856222309_541640511836913664_n

Tag 09: Wer würde in einer Verfilmung, welche Rolle spielen?

Na, das ist einfach 😉

Ich habe mir schon immer Gedanken darüber gemacht, welcher Schauspieler von mir für die Rollen besetzt werden würde. Sollte irgendein Wahnsinniger darauf kommen, diesen Stoff zu verfilmen. Dieser Beitrag wird jetzt wohl etwas länger 😉

Ich würde ja sehr gerne die dazu passenden Bilder der jeweiligen Promis hinzufügen, aber aus Lizenzgründen ist das leider nicht möglich. Deshalb versehe ich die Personen mit entsprechenden Links.

John Morgan:

John ist anfangs Mitte zwanzig und frisch von der Universität. In meinem Kopf ist er allerdings schon etwas älter als in Band 1. Für ihn hatte ich mir immer Hugh Bonneville vorgestellt, weil er mir in der Rolle des Robert Crawley in „Downton Abbey“ sehr gefallen hat. Er wäre auch nicht der einzige Star aus der britischen Serie, den ich für „Morgan`s Hall“ besetzen würde. Also sollte man mich jemals fragen 🙂

Isabelle Morgan:

Nachdem ich „Der Junge im gestreiften Pyjama“ und „Orphan“ gesehen hatte, war mir klar, dass nur Eine die Rolle der Isabelle übernehmen kann: Vera Farmiga. Ich mag ihre Ausstrahlung und diesen klaren, aber irgendwie auch verlorenen Blick.

Allerdings mochte ich auch Ruth Wilson in „The Affair“. Ruth hatte in der Serie etwas Geheimnisvolles, aber auch Zerbrechliches. Eigenschaften, die definitiv zu Isabelle passen.

Richard „Dickie“ Cooper:

Bei Dickie fällt es mir doch etwas schwer, den passenden Schauspieler zu finden. In meinem Roman wird er als äußerst attraktiv und charmant beschrieben. Und das liegt im Auge des Betrachters. Perfekt wäre wohl Alain Delon gewesen, aber der ist mit seinen 82 Jahren nicht mehr besetzbar 🙂 Schade, schade…

Ralph Fiennes wäre 1995 ebenfalls in die engere Auswahl gekommen, da er mich in „Der englische Patient“ sehr begeistert hat. (Lieblingsfilm)

Dann muss wohl Henry Caville herhalten. Auch passabel.

Violett Larson:

Die gute Violett.

Immer wenn sie in einer Szene vorkam, musste ich ständig an Elizabeth McGovern denken. Egal ob bei der jungen oder der alten Violett. Diese bezaubernde Schauspielerin geht mir für die Rolle von Johns Schwester nicht mehr aus dem Kopf.

Bislang ist die Besetzungscouch very british 🙂

Josephine Morgan:

Da käme nur eine Schauspielerin in Frage.

Ganz klar: Sally Field. Ich war schon immer und ewig ein großer Fan dieser charismatischen, sympathischen Mimin. Egal, ob als fürsorgliche Mutter in „Forrest Gump“, als geschundene Ehefrau in „Nicht ohne meine Tochter“ oder als Muttertier in „Magnolien aus Stahl“. Sally müsste die Rolle der Josephine übernehmen. Ansonsten käme nur noch Gene Simmons in Frage, aber die weilt leider nicht mehr unter uns 🙁

Andrew Larson:

Im vergangenen Winter habe ich die Serie „Big little Lies“ geschaut (Empfehlung) und dabei ist mir vor allem eine Figur in Erinnerung geblieben: Perry Wright gespielt von Alexander Skarsgård. Für mich die absolut perfekteste Besetzung eines gutaussehenden Widerlings.

Phil:

Schwierig. Tatsächlich gibt es nur wenige indianisch-stämmige Schauspieler. Zumindest sollte Phil so aussehen.

Adele Mayr:

Adele ist Österreicherin und deshalb würde meine Wahl auf die deutschsprachige Katharina Thalbach fallen. Außerdem finde ich die Frau amüsant … wie Adele.

Suzie Miller:

Und wieder eine Darstellerin aus „Downton Abbey“. Ich weiß nicht warum, aber der Cast hat es mir irgendwie angetan. Ich könnte mir niemand Besseres als Lesley Nicol in der Rolle der schusseligen Haushälterin vorstellen.

Albert Peters:

Während ich die Szene in Wien geschrieben hatte, musste ich permanent an Daniel Brühl denken. Aber bei seinem derzeitigen Erfolg würde er sich mit dieser winzigen Rolle wohl nicht abgeben 😉 Verständlich.

Clark Harrington:

Ich hatte permanent den widerlichen Geschäftspartner von Richard Gere in „Pretty Woman“ im Kopf, aber Jason Alexander ist jetzt auch nicht mehr der Jüngste. Tim Roth wäre interessant.

Minna von Stetten:

Keine große Rolle, aber dennoch ein Bild, wie ich sie mir vorgestellt habe. Minna

Der junge James, Tristan, Meggie und Elizabeth:

Diese vier werden erst im zweiten Band ihren großen Auftritt haben. Vor allem James und Elizabeth.

Kleiner Ausblick auf die Figuren der kommenden Bänder gefällig?

James Cooper:

Jahrelang überlegte ich, wer diese Rolle übernehmen könnte. Es musste jemand sein, der tiefgründig, aber auch sehr charismatisch ist. Ist ja auch Dickies Sohn.

Im letzten Jahr sah ich „The Night Manager“ und alles war klar: Tom Hiddleston! Viele denken jetzt vielleicht, dass der Kerl ein bisschen zu alt ist für die Darstellung von James Cooper sei. Jein, wenn man bedenkt, dass „Morgan`s Hall“ fünf Jahrzehnte umfasst, relativiert sich das Alter.

Elizabeth Morgan:

Und hier wird es wieder schwierig. Liz ist meine Herzensfigur und ich habe ein ganz klares Bild von diesem zarten, hübschen Mädchen/Frau im Kopf, aber ich habe noch keine Schauspielerin gefunden, die ihr gerecht werden würde. 1957 hätte ich, als absoluter Fan, wahrscheinlich Romy Schneider gecastet 🙂 Aber selbst eine „La Schneider“ hätte nicht wirklich in die Rolle hinein gepasst. Ich mochte die Ausstrahlung von Sarah Gadon in „Alias Grace“ oder auch die noch etwas unbekannte Caitlin Thompson aus „This is us“, aber … nein. Keine passt. Dieses Fräulein muss wohl noch geschnitzt werden.

Tristan Larson:

Also wenn sich Elizabeth McGovern (die junge Miss McGovern) und Alexander Skarsgård paaren würden, dann käme vermutlich Justin Hartley dabei raus 🙂

Meggie Horne:

Hier müsste ich mich zwischen der grandiosen Zoey Deschanel und der etwas düsteren Kristen Ritter entscheiden. Passen würden beide Mädels. Aber mein Herz schlägt eher für Zoey 🙂 Ganz klar.

Rachel Bernstein:

Sie sollte ein bisschen verrucht und verführerisch wirken. Deshalb würde meine Wahl auf Eva Green treffen. Offenkundig bin ich nicht der größte Fan dieser Schauspielerin, aber sie würde perfekt als Rachel passen.

Cole Harrington:

Domhnall Gleeson – was ein Vorname – passt am besten in die Besetzung des fiesen Harrington-Sprösslings.

Charlotte Harrington:

Die Tochter von Warren Harrington, die erst in den Folgebändern eine wichtige Rolle spielen wird, sollte den irischen Touch ihrer Vorfahren besitzen. Meine Wahl wäre Juno Temple

Henry Lewis:

Tja, über diesen Kerl muss ich mir noch Gedanken machen.

Das war es dann auch erst einmal vom imaginären „Cast“.

Weitere Figuren folgen in den kommenden Monaten.
#zeilentanzchallenge

Tag 10: Wie sieht dein Cover aus?

Das bleibt noch geheim. #coverloading

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dezember 2019
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031